Der Pensionistenverband begrüßt die Ergebnisse des heutigen Pflegegipfels und die Pläne von Sozialminister Stöger.


„Hoch erfreut“ zeigt sich Karl Blecha, der Präsident des Pensionistenverbandes Österreichs (PVÖ), über die von Minister Stöger präsentierten Ergebnisse des Pflegegipfels: „Alle Forderungen des Pensionistenverbandes, der größten Interessenvertretung der Seniorinnen und Senioren in Österreich, sehe ich erfüllt. Und in Minister Stöger sehe ich einen Garanten dafür, dass die Erkenntnisse des Pflegegipfels möglichst rasch umgesetzt werden.“ Im Einzelnen nannte Blecha folgende Punkte:

 

Lückenlose Beseitigung von Pflege-Missständen in enger Zusammenarbeit mit den Ländern

Erarbeitung von Qualitäts- und Mindeststandards in der Pflege mit begleitenden unabhängigen Qualitätskontrollen

Investitionen in die Ausbildung der in der Pflege Beschäftigten

Einheitliche Pflege-Finanzierung auf lange Sicht mit Mitteln des Bundes und der Länder

Abschaffung des unsozialen Pflege-Regresses, der gerade für die Ärmsten einer hundertprozentigen Erbschaftssteuer gleichkommt


Blecha weist mit Nachdruck darauf hin: „Pflege geht uns alle an! Zuerst, weil wir Verantwortung für die Gesellschaft haben. Und nicht zuletzt, weil wir möglicherweise einmal selbst Betroffene sind.“ Was der Pensionistenverbands-Präsident jetzt noch einfordert, ist die Zustimmung zu diesen Maßnahmen auf breiter politischer Basis.

Blecha:
Die Richtung stimmt. Die Maßnahmen stimmen. Wer da nicht mitstimmt, mit dem stimmt etwas nicht!

Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr über Cookies und über den Schutz Ihrer Daten beim Besuch dieser Webseite erfahren Sie, wenn Sie auf "Datenschutzerklärung" klicken.