Blecha/Wohlmuth: Pflegefonds ins Dauerrecht, jährliche Wertanpassung des Pflegegelds, Rechtsanspruch auf Pflegekarenz, Rezeptgebührenbefreiung für Pflegeheim-BewohnerInnen

„Wir sind stolz darauf, dass wir in Österreich das beste Pflegesystem der Welt haben! Damit auch in Zukunft jede/r unabhängig von Wohnort und Geldbörsel qualitativ hochwertige Pflege erhält, müssen jetzt die Rahmenbedingungen geschaffen werden um die Qualität und die Finanzierung unseres Pflegesystems nachhaltig zu sichern! Denn die demografische Entwicklung und sich verändernde Familienstrukturen stellen das Pflegesystem vor neue Herausforderungen“, betont Karl Blecha, Präsident des Pensionistenverbandes im Rahmen eines gemeinsamen Presse-Gesprächs mit PVÖ-Generalsekretär Andreas Wohlmuth zum Thema „Optimierungen im Pflegebereich!“.

„Aktuell beziehen rund 450.000 Menschen in Österreich Pflegegeld. Laut Schätzungen wird sich die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Österreich bis 2050 auf rund 900.000 verdoppeln. Das Thema Pflege und Betreuung wird damit in Zukunft in JEDER Familie ein Thema sein!“, informiert Generalsekretär Wohlmuth. Der Pensionistenverband hat daher einen Katalog mit den dringlichsten und drängendsten Fragen im Pflegebereich erstellt.

Forderungen des Pensionistenverbandes zur Optimierung der Pflege in Österreich:

  • Finanzierung von Pflege und Betreuung durch den Pflegefonds ins Dauerrecht!
  • Regelmäßige Wertanpassung des Pflegegeldes – analog der Pensionsanpassung!
  • Freibetrags-Bescheid bei 24-Stunden-Pflege bereits für das laufende Jahr
  • Rezeptgebühren-Befreiung für Bewohner von Pflegeheimen bei Taschengeld-Bezug!
  • Pflegeheime dürfen während des Spitals-Aufenthalts von BewohnerInnen keine Verpflegungskosten verrechnen
  • Es muss so bleiben: Kein Pflegeregress – und zwar österreichweit!
  • Bundesweit einheitliche Standards für Pflege und Betreuung
  • Keine Streichung des 13. und 14. Pflegegeld-Bezugs für Pflegeheim-BewohnerInnen
  • Aufwertung des Pflegeberufs – Die kürzlich von auf den Weg gebrachte GuKG-Novelle wird ausdrücklich begrüßt
  • Rechtsanspruch auf Pflegekarenz und Pflegeteilzeit
  • Recht auf Pflegefreistellung für die Betreuung pflegebedürftiger Elternteile – unabhängig vom Wohnort
  • Psychische Unterstützung pflegender Angehöriger durch u.a. Weiterbildungsangebote, Supervision und Förderung ehrenamtlicher Helfer
  • Ausbau von Betreuungseinrichtungen und mobilen Diensten
  • Verstärkte Information und Aufklärung zur Vermeidung von Gewalt an Älteren
  • Prävention und Rehabilitation vor Pflege durch Schaffung von Präventionseinrichtungen und Rechtsanspruch auf Rehabilitation


pdf 24-24 Presse-Unterlage - Optimierungen Pflegebereich


Back to top

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr über Cookies und über den Schutz Ihrer Daten beim Besuch dieser Webseite erfahren Sie, wenn Sie auf "Datenschutzerklärung" klicken.
Datenschutzerklärung Ok